Effektivere Führung

Beweg­grund

Die Vor­ge­setz­ten spür­ten, dass bei einem Abtei­lungs­lei­ter offen­bar die Moti­va­ti­on fehl­te. Sie woll­ten ihn unbe­dingt behal­ten, da er in den ver­gan­ge­nen Jah­ren wert­vol­le Diens­te geleis­tet hat­te. Aus die­sem Grund unter­stütz­ten Sie die Per­son mit einem exter­nen Men­to­ring.

Ana­ly­se des RMP-Pro­fils

  • Die Per­son ist sehr selbst­si­cher und stress­re­sis­tent.
  • Zudem ist sie stark team­ori­en­tiert und will geführt wer­den.
  • Sie ist eher zurück­ge­zo­gen, eher bequem und sucht nicht aktiv Kon­takt zu ihrem per­sön­li­chen Umfeld.
  • Sie strebt nicht nach höhe­rem Sta­tus und nicht nach Titeln.

Erkennt­nis­se für Indi­vi­du­um

In ers­ter Linie war die Per­son über die Pro­fil­aus­prä­gung über­rascht und konn­te sich selbst nicht rich­tig ein­ord­nen. Im Ver­lau­fe des ers­ten Gesprächs kamen dann nach und nach Ver­hal­tens­mus­ter zu Tage, die dem Pro­fil nach­weis­lich ent­spre­chen. Nach dem Erst­ge­spräch lies­sen sich ers­te Ver­hal­tens­mus­ter erken­nen, die zur wahr­ge­nom­me­nen man­geln­den Moti­va­ti­on der Vor­ge­setz­ten führ­ten.

Wir­kung aus dem Gespräch

Das Men­to­ring lief über meh­re­re Mona­te, um die gewünsch­te Wir­kung zu erzie­len. In den ers­ten Gesprä­chen ging es dar­um für die wich­tigs­ten übli­chen Ver­hal­tens­mus­ter ein Früh­warn­sys­tem zu instal­lie­ren und Gegen­mass­nah­men ein­zu­lei­ten. Anfäng­lich in klei­ne­ren Ver­än­de­rungs­schrit­ten wur­den zuneh­mend wei­te­re Mass­nah­men ein­ge­lei­tet und Gewohn­hei­ten geän­dert.

Resul­tat in der Umset­zung

Nach und nach wur­de vom pri­va­ten, wie vom geschäft­li­chen Umfeld erkannt, dass die Per­son sich wie­der akti­ver ver­hält und sich ver­mehrt in die geschäft­li­chen Belan­ge ein­brach­te. Auch pri­vat wur­den Mass­nah­men ein­ge­lei­tet, um den eige­nen Moti­ven gerecht zu wer­den. Plötz­lich kamen, schon ver­schwun­den geglaub­te Talen­te zum Vor­schein, die sich im beruf­li­chen Umfeld gewinn­brin­gend ein­set­zen lies­sen.