Reduktion persönlicher Stressfaktoren

Beweg­grund

Die Per­son spür­te im Beruf und im Pri­vat­le­ben ver­schie­de­ne Stress­fak­to­ren und woll­te genau­er wis­sen, wel­che das sind.

Ana­ly­se des RMP-Pro­fils

  • Es han­delt sich bei die­sem Pro­fil um eine sehr gross­zü­gi­ge, team­ori­en­tier­te und har­mo­ni­sie­rend wir­ken­de Per­son.
  • Sie umgibt sich ger­ne mit Men­schen und kann unkom­pli­ziert auf Frem­de zuge­hen.
  • Ihr fällt es leicht neue Bekannt­schaf­ten zu schlies­sen.
  • Sie benö­tigt regel­mäs­sig Aner­ken­nung aus ihrem Umfeld, ansons­ten wirkt sie unsi­cher in ihren Unter­neh­mun­gen.
  • Die Per­son ist kei­ne aus­ge­wie­se­ne Füh­rungs­per­sön­lich­keit.
  • Ihr sagt eine füh­ren­de Rol­le nicht zu. Hat sie jedoch gute Vor­ge­setz­te, ist sie sehr loy­al und wird immer dafür sor­gen, dass das Team alles gibt.
  • Soll­te es ein­mal Miss­stim­mun­gen geben sorgt die­se Per­son für die nöti­ge Har­mo­nie und bringt die Team­mit­glie­der wie­der zusam­men.

Erkennt­nis­se für Indi­vi­du­um

Die Per­son hat sich im Pro­fil sehr gut wie­der­erkannt. Aus den Erkennt­nis­sen konn­ten die Stress­fak­to­ren schnell aus­ge­macht wer­den. Einer­seits fehlt die not­wen­di­ge Har­mo­nie in der Wohn­ge­gend, ande­rer­seits sind die Moti­va­ti­ons­fak­to­ren im beruf­li­chen All­tag nach einer Start­up-Pha­se ver­schwun­den. Es fehlt an einer ech­ten neu­en Her­aus­for­de­rung. Wei­ter wur­de fest­ge­stellt, dass in den kom­men­den 14 Mona­ten vie­le gros­se per­sön­li­che Ver­än­de­run­gen anste­hen.

Wir­kung aus dem Gespräch

Im Gespräch wur­den meh­re­re Stress­fak­to­ren aus­ge­macht und in einer Skiz­ze dar­ge­stellt. Die Abhän­gig­kei­ten unter­ein­an­der wur­den bestimmt und die ein­zel­nen The­men­fel­der prio­ri­siert. Die Per­son ist mit einem guten Gefühl aus dem Gespräch auf­ge­bro­chen, im Wis­sen die aktu­el­len Hand­lungs­fel­der eva­lu­iert zu haben.

Resul­tat in der Umset­zung

Die Per­son nahm sich Zeit, um die ein­zel­nen Hand­lungs­fel­der zu pla­nen. Nach rund vier Wochen wur­de gemein­sam ein halb­tä­gi­ger Work­shop durch­ge­führt, um die Hand­lungs­fel­der sowie die defi­nier­ten Mass­nah­men detail­liert zu veri­fi­zie­ren. Ziel des Work­shops war es, die Mass­nah­men final zu pla­nen und die rich­ti­gen nächs­ten Schrit­te abzu­lei­ten.